Pfingstgottesdienst an der Mühle

Der Chor beim Gottesdienst

Auch 2019 fand der Gottesdienst am Pfingstmontag an der Mühle statt. Und wieder hatte sich eine große Gemeinde zusammengefunden.  Das Besondere: in diesem Jahr war der Chor der Evangelisch- reformierten Kirchengemeinde Neuenkirchen-Rekum zu Gast und bereicherte den Gottesdienst , verstärkt durch den Projektchor unserer Gemeinde unter der Leitung von Hauke Scholten, durch einige souverän und schwungvoll vorgetragene  moderne geistliche Lieder:     ‘The Rhythm oft Life’ , ‘Latino Halleluja’ und ‘Praise the Lord’. Neben dem tadtionellen Pfingstlied  “Komm o komm du Geist des Lebens” wurden zwei Lieder von der Gemeinde gesungen, die in den letzten Monaten zu verschiedenen Anlässen ( Konfirmandengottesdienst Anfang Februar, Konfirmationsgottesdienst am Palmsonntag, KU- Freizeit etc.)   in den Liederfundus der Gemeinde aufgenommen wurden: ” Anker in der Zeit” und “Quelle des Lebens”. Wunderbar, wie der Posaunenchor unter der Leitung von Helga Hoogland und Lena Jonker den Gemeindegesang  begeitete und die vielköpfige Gemeinde zu einem fröhlichen Mitsingen einladen konnte. Für so viel Musikalität und Engagement kann man nur dankbar sein! Die Lesung aus Jesaja 6 trug Gisela Berens vor und Pastor Veldmann predigte über 1. Kor. 2, 12-16 – mwobei er den  Schwerpunkt auf den 16. Vers legte: ” Wir aber haben Christi Sinn”. Nach dem Gottesdienst fand  das kunlinarische Angebot des Mühlenvereins großen Zuspruch:  Buchweizen-Pfannekuchen – gebacken von den Frauen des Vereins nach traditioneller Art. Wer wollte, konnte sich am Stand es CVJM mit ‘Kartoffelsalat und  Würstchen” versorgen und die Pfingskrone bewundern, die die CVJM-Kids gebastelt hatten. Natürlich hatten die vielen, den ganzen Tag über  herbeiströmenden Besucher und Besucherinnen aus nah und fern Gelegenheit, die Georgsdorfer Mühle zu besichtigen und sich von den “Jung- und Altmüllern” die Technika des über 120 Jahre alten Gebäudes  zeigen zu lassen. Und Johann Wigger gab auch dieses Jahr Einblick in die Kunst des Korbflechtens, ebenso wie die ‘Spinngruppe’ des Vereins in die Verarbeitung von Schafwolle- vom Spinnen bis zur Herstellung von Socken und Strickjacken. Ein Blick von der Galerie hinunter auf das bunte Treiben rund um die Mühle lohnte sich allemal. Eine weitere Gruppe des Mühlenvereins war für das Kaffee- und Kuchenangebot im Müllerhaus zuständig. Auch in diesem historischen Gebäude herrschte-sehr zur Freude der Verantwortlichen- den ganzen Tag Hochbetrieb, nicht anders als am Pavillon, wo man bei schönem Wetter ein leckeres Buchweizenbier trinken konnte und  sich zu lebendieger Erzählgemeinschaft zusammenfand.

Die Gäste aus Neuenkirchen-Rekum nutzen nach dem Mittagessen die Zeit zu einem Ausflug ins schöne Ootmarsum. Pastor Veldmann fungierte als ‘Reiseführer’. Während der Fahrt erzählte  in der gebotener Kürze  Wissenwertes über die Geschichte der niedergrafschafter Gemeinden, die auf dem Weg nach Ootmarsum passiert wurden ( Osterwald, Alte Piccardie, Veldhausen, Neuenhaus und Lage) . Die in Ootmarsum geplante Besichtigung der katholischen Kirche  konnte leider nicht realisiert werden – es war nioemand da, der das Gotteshaus hätte aufschließen können. Ootmarsum, noch vor 30 Jahren ein etwas verschlafenes Nest im Dinkelland, hat sich in den letzten Jahren in ein ‘ Zentrum der Kunst’ mit zahllosen Galerien verwandelt. Die Besucher aus Neuenkirchen-Rekum schlenderten durch die Gassen, entdeckten den einen oder anderen Garten oder statteten dem ‘Kloster’ einen Besuch ab, in dem inzwischen jegliches geistliche Leben erloschen ist  und das seit einiger Zeit eine Brauerei beherbergt und in den nächten Jahren wohl  zu einem modernen  Hotel und Tagungszentrum umgestaltet werden soll.

Gegen 15.30 Uhr ging’s zurück nach Georgsdorf. Auf den den Stufen der Mühle präsentierte der Chor noch drei Abschiedslieder, um dann Richtung Heimat aufzubrechen. Danke für die Musik! Danke für die Gemeinschaft! Danke für diesen schönen Sommertag! Danke an alle, die mit- halfen, diesen Pfingstmontag 2019  – ob vor oder hinter den Kulissen – zu gestalten.

In Ootmarsum vor der kath. Kirche
In Ootmarsum und beim Abschied

Schreibe einen Kommentar